Archiv für den Monat Januar 2019

Griff nach der Macht? Erste Migrantenpartei startet!


Endzeit! – Hannover schafft Geschlechter ab!


Worte können es schlichtweg nicht mehr beschreiben!

Lehnt Euch zurück und genießt die Show!

Tim K.

Grosse Schande: Französischer Polizist schiesst Gelbweste in den Hinterkopf!


(In diesem Artikel geht es nicht darum, die Polizei als Ganzes zu diffamieren. Viele Polizisten solidarisieren mit den Gelbwesten, andere verhalten sich zurückhaltend und ein paar scheinen einen „Spezialauftrag“ erhalten zu haben.) Ein Feuerwehrmann, der sich der französischen Protestbewegung der Gelbwesten angeschlossen hatte, wurde am letzten Wochenende von einem Polizisten mit einer umstrittenen Flashball in den Hinterkopf geschossen. Diese Waffen feuern Hartgummigeschosse und gelten als nicht tödlich. Es kommt aber immer wieder vor, dass Opfer das Augenlicht verlieren und neulich erlitt ein Demonstrant in Marseilles sogar seinen Verletzungen. Sehr stossend ist auch, dass Macron seine Polizisten mit dem G36-Sturmgewehr ausrüsten liess. Will er damit etwa auf das Volk schiessen lassen? Als Abschreckung gedacht, ist die Massnahme nicht viel besser und mehr als nur fragwürdig.

Die schrecklichen Bilder zeigen Olivier Beziade, einen dreifachen Vater in den Dreissigern, der am Samstag in Bordeaux am Boden lag, nachdem er von hinten getroffen wurde. In den sozialen Netzwerken wurden Videos veröffentlicht, die zeigen wie Beziade von Ärzten behandelt wird, während sein Kopf mit Blut bedeckt ist. Beziade erlitt eine schwere Hirnverletzung und befindet sich derzeit gemäss Familienmitgliedern im Koma.

Lies den Rest dieses Beitrags

GEZ – Die Befreiung beginnt jetzt!


AfD wird Prüffall, Afghanischer Spion und Kindergeld ins Ausland!


Abgrundtiefe Schande! Polizei nimmt bei Clan-Razzia „Kollegen“ fest!


 

 

Good News: Brasilien hat sich offiziell vom UN-Migrationspakt verabschiedet!


Der umstrittene Migrationspakt der UNO hat soeben eine neue Abfuhr erhalten. Mit Ausnahme der Vereinigten Staaten stimmten ursprünglich alle 193 U.N.-Mitglieder dem Wortlaut zu, aber nur 164 (einschliesslich Brasilien) haben ihn formell ratifiziert. Nach Österreich, Ungarn, Bulgarien, Polen, Tschechien, Kroatien, Slowenien, Australien, Israel, Lettland, Litauen, Italien und den USA hat sich Brasilien nun auch definitiv zurückgezogen. (Die Schweiz bleibt unentschlossen und hat bislang noch nicht unterschrieben.)

Der brasilianische Aussenminister Ernesto Araújo hatte bereits letzten Monat noch vor seiner Vereidigung angekündigt, dass es seine Absicht sei, das Abkommen zu beenden. Araújo bestätigte, dass Brasilien weiterhin Flüchtlinge aus dem benachbarten Venezuela aufnehmen würde, doch die absolute Priorität sei die Wiederherstellung der Demokratie.

2

Interessant ist auch konkret zu hinterfragen, warum der Migrationspakt auf so viel Widerstand stösst:

  • Für Migranten, die ihr Heimatland aufgrund sich abzeichnender Umweltzerstörung und Auswirkungen des Klimawandels verlassen müssen, sollen humanitäre Visa und Umsiedlungsprogramme geschaffen werden.

  • Arbeitsvermittlungsagenturen soll es verboten werden, von Migranten Vermittlungsgebühren oder -provisionen zu verlangen. (Wo bleibt die Gleichberechtigung?)

  • Die Ausschaffungshaft wird generell in Frage gestellt und die diesbezügliche ausländerrechtliche Rechtsberatung hat in Form von unabhängigen Gratisanwälten zu erfolgen. (Täterschutz & vermeidbare Justizkosten)

  • Unabhängige, nichtstaatliche Organisationen sollen die staatlichen Dienstleistungen an Migranten regelmässig überprüfen und überwachen. (Eingriff in die nationale Souveränität durch NGO’s)

  • Straftaten gegen Migranten sollen besonders verfolgt und der Opferschutz bei Migranten ausgebaut werden. (Gleichberechtigung?)

  • Für Migranten sollen vereinfacht Kredite zur Verfügung gestellt werden, um Geschäftsgründungen und dergleichen voranzutreiben. (Gleichberechtigung ist ein Menschenrecht.)

  • Medien, inkl. Internetportale, sollen überwacht und beurteilt werden, ob sie ausgewogen über Migrationsthemen berichten. Sofern dies nicht der Fall ist, wäre die staatliche Unterstützung nicht mehr erlaubt. Darüber hinaus sollen Journalisten speziell im Umgang mit Migrationsthemen geschult werden. (MEINUNGS- & PRESSEFREIHEIT!!!)

Lies den Rest dieses Beitrags

Freie Presse: Best of Trump: Syrien, Iran, Afghanistan, Atomvertrag, Mauer, Ölpreis


%d Bloggern gefällt das: