[Nachtrag:] Warnung: Sonnensturm am Donnerstag 9.Jan. erwartet


Starker Sonnensturm am Donnerstag erwartet

Wie bereits gestern berichtet, ereignete sich eine starke Sonneneruption der X-Klasse aus der zentral zur Erde gerichteten Sonnenfleckengruppe “1944″. Diese Röntgenflares werden nach ihrer Röntgenstrahlungsenergie in 5 Klasse unterteilt,  und zwar logarithmisch in A, B, C, M und X (wie etwa auch die Richterskala für Erdbeben). Innerhalb dieser Klassen gibt es nochmals Unterteilungen zwischen 1,0 und 9,9.  Erreicht der Wert 10,0, wird er der nächsten Klasse zugeteilt. In der Klasse X sind auch Werte größer als 10 möglich.  Diese Einteilung ergibt sich aus dem Fluss der Röntgenstrahlung, die von der Sonne ausgeht, und zwar aus dem Bereich von 0,1 bis 0,8 nm (1,55 bis 12,4 keV). Die Klasse A geht von 10-8 bis 10-7 Watt pro Quadratmeter, während die Klasse X ab 10-4 Watt pro Quadratmeter beginnt.  Den schwächsten Flare innerhalb der Klasse M bezeichnet man mit “M1″, einen sehr starken mit “M9″. Ein M10-Flare entspricht einem X1-Flare Der Röntgenflare von gestern erreichte die höchste Einstufung mit einem Wert von X1.2.

Die Quelle der Sonneneruption: Die Sonnenfleckengruppe 1944, einer der größten Sonnenflecken der letzten zehn Jahre. Die Gruppe ist mehr als 200.000 km breit und enthält Dutzende von dunklen Sonnenflecken. Vielen Dank an Karzaman Ahmad aus Malaysia für dieses beeindruckende Bild.

Die Quelle der Sonneneruption: Die Sonnenfleckengruppe 1944, einer der größten Sonnenflecken der letzten zehn Jahre.

Die Gruppe ist mehr als 200.000 km breit und enthält Dutzende von dunklen Sonnenflecken. Vielen Dank an Karzaman Ahmad aus Malaysia für dieses beeindruckende Bild.

Die Strahlung und die Teilchen, die bei dieser starken Sonneneruption entstanden sind, bewegen sich gerade durch das All und werden die Erde bzw. dessen Magnetfeld am 09. Januar treffen. Bereits jetzt erreichen uns hochenergetische Protonen, die beim gestrigen koronalen Materieauswurf (Sonnensturm) von der Sonne ins All geschleudert wurden. Sie sind am SOHO-Satelliten angekommen und erzeugen diese Stör-Sprinkel im Sensor der Kameras:

Hochenergetischen Partikel erreichen die Satelliten nach der Eruption auf der Sonne. Quelle: NASA SODO

Hochenergetischen Partikel erreichen die Satelliten nach der Eruption auf der Sonne. Quelle: NASA SODO

Die Experten vom Space Weather Prediction Center kurz SWPC haben berechnet, dass die durch die Eruption ausgestoßene Plasmawolke bis Donnerstag, den 9. Januar, die Erde erreichen und einen starken Magnetsturmauslösen wird. Das SWPC des National Oceanic and Atmospheric Adminstration (NOAA) gab heute eine Warnungen vor einem mäßig starken geomagnetischen Sturm heraus .

Mögliche Auswirkungen eines G2 – Geomagnetischen Sturms können u.a. sein:

Sichtbare Polarlichter bis Nord-Deutschland

Trifft die Plasmawolke auf das irdische Magnetfeld, wird dieses verformt. Dadurch werden elektrische Spannungen in der Atmosphäre induziert. Zudem werden die elektrisch geladenen Teilchen in der Magnetosphäre (dem Gebiet, das durch das Erdmagnetfeld geprägt wird) beschleunigt und können parallel zu den Feldlinien des Erdmagnetfeldes tiefer in die Erdatmosphäre eindringen. Dort stoßen sie auf das dichtere Atmosphärengas und regen – wie in einer Leuchtstoffröhre – einzelne Gasteilchen zum Leuchten an. Diese Leuchterscheinungen treten überwiegend in den Polargebieten auf. Starke Sonnenstürme können das Erdmagnetfeld jedoch so stark verformen, dass diese Prozesse auch in niedrigeren Breiten vorkommen und Polarlichter auch in Deutschland sichtbar werden.

Einschränkungen im Flugverkehr und bei Satelliten

Auch in einer typischen Reiseflughöhe von elf Kilometern sind Flugreisende weitestgehend durch das Magnetfeld der Erde vor einer deutlich erhöhten Strahlungsdosis geschützt. Da dieser Schutz in den Polarregionen schwächer ist und möglicherweise auch die Navigation beeinträchtigt ist, kann es sinnvoll sein, bei starken Sonnenstürmen Polarrouten vorsichtshalber zu meiden. Vor allem die hochenergetischen Teilchen eines Sonnensturms können die Funktionstüchtigkeit von Satelliten beeinträchtigen. Zum einen können die Teilchen die Sternensensoren blenden. Diese Sensoren machen bestimmte Sternbilder am Himmel aus und erlauben es dem Satelliten, sich gezielt auszurichten. Zum anderen können die Teilchen freie Ladungen in elektronischen Bauteilen des Bordcomputers erzeugen, so dass es zu Abstürzen der Software kommen kann. Dies lässt sich jedoch durch Ab- und Wiedereinschalten des Computers beheben

Störung der Stromnetze 

Auch in der Nähe des Erdbodens kann das Verformen des irdischen Magnetfeldes elektrische Feldstärken von mehreren Volt pro Kilometer induzieren. Zwar sind die Feldstärken deutlich geringer als solche, die etwa lokal bei einem Blitz auftreten. Da Stromleitungen zuweilen weite Strecken überbrücken, können sich in ihnen dadurch hohe Spannungen aufbauen und starke Ströme fließen. Diese können beispielsweise Transformatoren zerstören. Durch Folgefehler können weitere Teile des Stromnetzes ausfallen. Solche Effekte treten vor allem in hohen Breiten auf.

Prognose der Flugbahn veröffentlicht

Die Flugbahn des Sonnensturms wurde von der NOAA bereits im unteren Modell eingerechnet (http://www.swpc.noaa.gov/wsa-enlil/) Die Stoßfront der Plasmawolke wird für den 09. Januar gegen 9 Uhr MEZ erwartet. Bitte beachten Sie, dass solche Prognosen noch sehr ungenau sein können. Sie sind nicht vergleichbar mit Wettervorhersagen auf der Erde. Demnach kann der Sonnensturm stärker oder schwächer ausfallen und/oder die Flugbahn verläuft anders als berechnet. Genaue und verlässliche Daten erhalten wir erst ca 30 Minuten vor dem Eintreffen des Sonnensturms, wenn dieser die Messdaten der Satelliten passiert hat. Diese Satelliten liegen strategisch günstig zwischen der Sonne und Erde in einer Entfernung von 1,5 Millionen Kilometer. Da sich die Raumsonde zwischen der Sonne und der Erde befindet, kann sie als Frühwarnsystem für eine drohenden Sonnensturm innerhalb weniger Stunden verwendet werden . Siehe: http://sonnen-sturm.info/hilfe_faq/advanced-composition-explorer/

Sonnenwindmodell: Hier wird die Flugbahn des Sonnensturm berechnet. Quelle und Link: http://www.swpc.noaa.gov/wsa-enlil/

Sonnenwindmodell: Hier wird die Flugbahn des Sonnensturm berechnet. Quelle und Link: http://www.swpc.noaa.gov/wsa-enlil/

Polarlicht-Warnung vom 09.01. – 11.01.2014

(Polarlicht-Vorhersage.de)

Am 07.01.2014 ereignete sich ein Flare der Klasse X1.2 mit erdgerichtetem CME. Das SWPC gibt die Geschwindigkeit des CMEs mit 1064 km/s an.
Polarlichter sind in der Nacht vom 09.01. zum 10.01.2014 und in der Folgenacht möglich. Weitere Informationen gibt es im AKM e.V. Forum. Quelle: http://www.polarlicht-vorhersage.de/

Wir werden Sie über die Aktivität auf dem Laufenden halten. Einen Live-Ticker wird es, sofern der Sonnensturm nicht mitten in der Nacht eintrifft, auf unserer Facebook Seite geben. (https://www.facebook.com/SonnenSturminfo)

 

 

Quelle: http://sonnen-sturm.info/vorwarnung-sonnensturm-am-donnerstag-erwartet/

Advertisements

Über koka SKYrecordz

Science. Not Fiction. #skywatchMARL

Veröffentlicht am 11. Januar 2014 in Schlagzeilen, Sonne und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

...deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: